Donnerstag, 21. Mai 2015

Erst1,dann2, dann3, und dann...


Trotz einiger Angriffe durch Fremdstörche schien die Brutsaison 2015 sehr gut zu laufen.



Um den 1.Mai herum sind die Jungen geschlüpft, und haben sich, dank des guten Nahrungsangebots prächtig entwickelt.

Die Frage nach der Anzahl kann nun eindeutig beantwortet werden:



"3"

Und wie groß und kräftig die sind!



Doch auch wenn sie alle Angriffe erfolgreich abgewehrt haben,...


den 2tägigen Dauerregen , verbunden mit Kälte konnten sie wohl nicht abwehren.
Die Jungen waren wohl zu groß um unter ihrer Mutter Schutz zu finden. So muss man wohl leider mit dem schlimmsten rechnen.








Kommentare:

  1. Das ist ja entsetzlich traurig! :-((

    AntwortenLöschen
  2. Jedes Jahr das Gleiche mit dem heftigen, kalten Mairegen. Vor 2 Jahren mußten die Jungen in MS sterben, heuer hier. Einfach nur traurig. :-((
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. ...mir fehlen die Worte....das tut mir so unendlich leid....

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Forstinninger,

    gerade komme ich nach mehrwöchiger Abwesenheit zurück und muss erfahren, dass in diesem Jahr Eure Jungstörche einer Nässe- und Kältephase zum Opfer fielen. Das ist so schade, zumal wir hier in Markt Schwaben nach dem vergangenenen auch in diesem Jahr gar keine Störche mehr haben. Wirklich sehr traurig.

    Liebe Grüße von Nebenan, Leonia

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe ein paar Artikel darüber gelesen, aber das gab mir zu denken. Der Autor ist in der Lage, große Ideen für Ihr Blog zu übertragen.

    AntwortenLöschen